fbpx

Hochkarätige dritte RAN-Auflage mit Livestream

Hochkarätige dritte RAN-Auflage mit Livestream

Am kommenden Freitag starten knapp 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter strengen COVID-19 Auflagen in ihr großes Abenteuer. Bei der 3. Auflage des Race Around Niederösterreichs (RAN) sind wieder 600 km mit atem(be)raubenden 6.000 Höhenmetern entlang der Grenze des größten österreichischen Bundeslandes zu absolvieren. Anführen wird das hochkarätige Starterfeld, das heuer als erstes heimisches Ultra-Radrennen überhaupt den Status eines Weltcups hat, abermals der 6-fache Race Across America Sieger und Vorjahres-Sieger Christoph Strasser. Zuschauer sind am Start- und Zielort im Herzen der Xundheitswelt in Weitra nicht erlaubt, mit dem über 24 Stunden langen Livestream in Kooperation mit dem Sportland Niederösterreich verpasst man aber keine Entscheidung des Rennens.

Zum 700 Jahr Braustadt-Jubiläum der Stadt Weitra werden am 07. Mai knapp 180 Athletinnen und Athleten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz erwartet – Teilnehmerrekord! Mit Christoph Strasser steht erneut der aktuell beste „Weitradlfahrer“ der Welt auf der Startliste. Im Vorjahr holte er sich beim RAN in Rekordzeit (17 Stunden und 30 Minuten) den österreichischen Meistertitel und das Rennen rund um Niederösterreich. Das RAN ist das erste Highlight der Saison für den Steirer, der Mitte September die Schallmauer von 1.000 km in 24 Stunden brechen möchte. Neben dem amtierenden 24h-Zeitfahr-Weltmeister, Dominik Meierhofer, dem Vorjahres-Zweiten des RAN, Philipp Kaider und dem mehrfachen Race Around Austria Sieger Eduard Fuchs werden u.a. auch Robert Müller (GER) und Simon Ruff (SUI) um vordere Plätze kämpfen. Bei den Damen wird Elena Roch die Titelverteidigung anstreben und in einem 2er-Team wird sich unter anderem Markus Brandl auf seine Solo-Teilnahme beim diesjährigen Race Across America vorbereiten. Zum bereits dritten Mal am Start wird das 3er-Team des Chili Gyms sein und das Team OÖ Kinderkrebshilfe wird in der 3er-Wertung versuchen den Hattrick zu holen.

Möglich ist dies alles durch ein umfassendes, mit den Behörden abgestimmtes, COVID-19-Präventionskonzept. „Die Corona-Pandemie und die geltenden Verordnungen haben uns vor große Herausforderungen gestellt. Die Veranstaltung läuft für alle Teilnehmer und Betreuer quasi ‚berührungsfrei‘ ab. Sowohl die Teilnehmer und Betreuer, als auch die Helfer müssen einen negativen COVID-Test vorlegen. Neben dem nötigen Abstand sind FFP2-Masken verpflichtend in allen Bereichen zu tragen und die Starts sind auf über fünfeinhalb Stunden entzerrt. Der Schutz aller Beteiligten steht im Vordergrund“, so Renndirektor Georg Franschitz.

Livestream ging im Vorjahr durch die Decke

Gemeinsam mit dem Sportland Niederösterreich konnte im Vorjahr mit einem Livestream ein neuer Maßstab gesetzt werden. „Nach dem großartigen Erfolg 2020 werden wir auch heuer wieder über 24 Stunden mit sechs Kameras live vom Rennen berichten. Das ist weltweit einzigartig bei einem derartigen Rennen. Neben packenden Livebildern der Radfahrerinnen und Radfahrer werden wir wieder einen Blick in die Betreuerautos werfen, spannende Gäste wie beispielsweise den 3-fachen RAAM-Gewinner und Motivationscoach Wolfgang Fasching, den ein oder anderen Profi interviewen und tolle Preise unserer Partner verlosen. Auch auf unseren Social Media Kanälen wird es interessante Einblicke geben“, freut sich Organisator Christian Troll.

Der erste Start am mittelalterlichen Stadtplatz der 700 Jahre alten Braustadt Weitra erfolgt um 16:00 Uhr. Der Livestream beginnt bereits um 15:45 Uhr und natürlich können die Positionen der Teilnehmer entlang der Strecke wieder durch das Live-Tracking mitverfolgt werden. Insgesamt werden 15 niederösterreichische Bezirke durchfahren. Freitag Abends und Nachts bewegt sich das auf fast 8 Stunden gestreckte Teilnehmerfeld durch das nördliche Waldviertel und das Weinviertel. Samstag früh werden die ersten Teilnehmer um ca. 5:30 Uhr am Semmering erwartet, von dort geht es dann weiter durchs südwestliche Niederösterreich zur zweiten Donauquerung nach Ybbs, bevor am Nachmittag schließlich die Zieleinläufe in Weitra stattfinden werden (LINK Strecke).

„Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir mit der Stadtgemeinde Weitra, der Xundheitswelt mit all ihren Betrieben wie z.B. dem Brauhotel Weitra und Raiffeisen Partner an unserer Seite haben, die seit der ersten Stunde an unser Vorhaben geglaubt haben. Das RAN ist ein großes Abenteuer und wir freuen uns, auf eine großartige dritte Auflage,“ so Christian Troll und Georg Franschitz abschließend.

Link Zeitplan