fbpx

Partner und Sponsoren des RANs wurden präsentiert

Partner und Sponsoren des RANs wurden präsentiert

Am 03./04. Mai 2019 werden erstmals abenteuerhungrige Ausdauersportler mit dem Rad von Weitra aus nonstop im Uhrzeigersinn eine Runde um Niederösterreich radeln. Bereits 73 Teilnehmer stellen sich den abwechslungsreichen und im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubenden 600 Kilometern mit insgesamt 6.000 Höhenmetern innerhalb der niederösterreichischen Grenzen. Im offiziellen Rennhotel, dem Brauhotel Weitra, haben die Veranstalter nun über den aktuellen Stand der Vorbereitungen berichtet und die Xundheitswelt und die Raiffeisenbank als offizielle Sponsoren präsentiert.

Die beiden Veranstalter, Georg Franschitz und Christian Troll, sehen im RAN, wie es genannt wird, eine logische Ergänzung zu den bereits bestehenden großen etablierten Bewerben wie dem Race Around Austria und dem Race Across America. „Das Race Around Niederösterreich ist das fehlende Stück im Ultraradsport-Kalender und soll zukünftig zu einem Fixpunkt in der internationalen Szene werden, die nationale Szene stärken und sich als Einstiegsrennen in den Ultraradsport etablieren. Es ist einerseits ein ideales Vorbereitungsrennen auf größere mehrtägige Rennen und bietet andererseits allen Einsteigern die Möglichkeit, als Einzelstarter oder im Team, Ultraradsportluft zu schnuppern“, so Streckenchef Franschitz. Absolviert werden kann das Rennen alleine, im 2er- oder im 3er-Team.

Wind, Regen und Sonne trotzen und die vielfältige Landschaft Niederösterreichs intensiv erleben

Mit einer Streckenlänge von 600 Kilometern wurde von Weitra aus ein einzigartiger Kurs innerhalb des größten österreichischen Bundeslandes entworfen. Entlang der tschechischen Grenze geht es vom Waldviertel aus ins Weinviertel, wo schnelle Kilometer durch das Marchfeld führen. Über die Donau geht es bei Hainburg dann entlang des Leithagebirges in den Süden, wo der Semmering als markanter Punkt bereits wartet. Ab dort verlangen die Höhenmeter durch die Adlitzgräben, den Ochssattel und dem höchsten Punkt der Strecke bei Wastl am Wald (1.100 m) den Radsportlern alles ab. Nach der zweiten Donauquerung bei Ybbs/Persenbeug geht die Strecke wieder Richtung Norden zum Start- und Zielort. Solostarter haben max. 30 h und Teams max. 24 h Zeit um die gesamte Distanz zu bewältigen.

Innovativ, kreativ und einzigartig

Sowohl für die Teilnehmer und Teams, als auch für die Zuschauer am Start- und Zielort in Weitra, haben sich die beiden Veranstaltungsprofis einiges einfallen lassen: „Wir möchten noch nicht zu viel verraten, aber einzigartig wird unser „Frühstücksservice“ am Semmering sein. Unser Team wird die Radfahrer und Teams in den Morgenstunden mit Kaffee und frischem Gebäck versorgen! Des Weiteren werden die Radfahrer von dort Videobotschaften in den Zielbereich schicken.“

Weitra wird brodeln

„Wir werden nie 1.000 Starterinnen und Starter haben, wir sind keine Laufveranstaltung bei der man schnell mal teilnimmt! Wer bei diesem Rennen mitmacht, der muss schon Ausdauer besitzen, mental für diese Herausforderung bereit sein und ein Team haben, das funktioniert! Unser Ziel ist es für diese Sportler ein einzigartiges Event mit einem unvergesslichen Zieleinlauf zu bieten. Es geht bei unserem Bewerb nicht unbedingt darum, wer der oder die Schnellste ist. Es zählen die Geschichten, die Teamleistung, das im vorhinein nicht für möglich Gehaltene gemeinsam geschafft zu haben. Wir können es kaum noch erwarten diese Geschichten zu erleben und mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern diese zu schreiben“, so Georg Franschitz und Christian Troll. Der starke Ansturm auf die Startplätze für die Premiere sind eine Bestätigung, dieses Rennen aus der Taufe gehoben zu haben. „In knapp 70 Tagen geht’s los! Der arenaartige Stadtplatz in Weitra bietet die ideale Kulisse und wir freuen uns schon mit den Zuschauern die herausragenden Leistungen der Sportler frenetisch zu feiern. Neben den Zieleinläufen wartet auf die Zuschauer zudem ein breitgefächertes Rahmenprogramm, um die Wartezeit auf das Eintreffen der Teilnehmer zu verkürzen“, ergänzt Troll.

„Weitra ist es gewohnt tolle Veranstaltungen aufzustellen und mitzuorganisieren. Ich wünsche gutes Gelingen und jetzt schon viel Erfolg!“, freut sich Weitras Bürgermeister Raimund Fuchs schon jetzt auf das einzigartige Event.

Die volle Unterstützung hat das Projekt auch von Margit Göll, Abgeordnete zum niederösterreichischen Landtag: „Das Land Niederösterreich unterstützt immer gerne, wenn Menschen wieder nach draußen gehen und sich aufs Rad, egal auf welches, setzen. Es wird hier sehr viel mit den Gemeinden in die Radinfrastruktur investiert, da Radfahren sehr beliebt ist. In Zeiten wo viele sitzen, bin ich persönlich sehr dankbar, dass ihr dieses Projekt angeht und bin sehr stolz, dass das hier in der Region stattfindet.“

Xundheitswelt und Raiffeisenbank als Sponsoren präsentiert

„Ohne starke Partner und Sponsoren, die mit uns an einem Strang ziehen, wäre eine derartige Veranstaltung nicht durchführbar. Wir freuen uns mit der Xundheitswelt und der Raiffeisenbank diese gefunden zu haben und heute präsentieren zu dürfen“, freuen sich die RAN-Organisatoren.

„Die Xundheitswelt ist eine Kooperation der drei Gesundheitsbetriebe Moorheilbad Harbach, Herz-Kreislauf-Zentrum Groß Gerungs und Lebens.Resort Ottenschlag mit den Wohlfühlbetrieben Brauhotel Weitra, Gasthof Pension Nordwald, Cafe-Pension Kristall und Waldpension Nebelstein. Unser Ziel: mehr Gesundheit und Wohlbefinden für unsere Kunden und Gäste. Jetzt sind Ultrasportler nicht unbedingt unsere Zielgruppe, aber ich denke, dass solche Veranstaltungen ein Highlight sind Menschen zu bewegen und zu animieren. Darum finden wir das gut und unterstützen hier gerne. Das Brauhotel in Weitra ist ja heute nicht nur Ort der Pressekonferenz, sondern auch offizielles Rennhotel und wir werden am Veranstaltungswochenende hier auch gastronomische Schwerpunkte setzen“, so Geschäftsführer Fritz Weber über ihr Engagement.

Prokurist Wolfgang Trautmann von der Raiffeisen Landeswerbung hob hervor, dass Raiffeisen seit Jahrzehnten im Sportsponsoring tätig ist und beim Race Around Niederösterreich gerne von der ersten Stunde an Partner ist. „Raiffeisen hat sehr viele Karrieren im Sport und auch Events bis heute mitbegleitet. Es müssen jetzt nicht immer die „Big Names“ sein, die jeder im Kopf hat, wie ein Marcel Hirscher oder Hermann Maier, wir unterstützen gerne auch Pionierarbeit auf regionaler Ebene.“

Meixner bei Premiere am Start

Mit Alexandra „Xandi“ Meixner lässt sich die Lokalmatadorin diese Gelegenheit vor ihren Türen natürlich nicht entgehen. Die Race Across America (RAAM)- und Race Across Austria (RAA)-Finisherin hat sich für heuer viel vorgenommen. Neben der Durchquerung von Australien und der erneuten Teilnahme am RAAM lässt sie sich aber den Start beim RAN nicht entgehen.

„Mir gefällt das total. Österreich ist super zum Radfahren. Ich bin Lokalpatriotin, sage das auch immer gerne. Es ist eine Traumstrecke und freue mich schon total. Das ist wirklich etwas, was gefehlt hat“, so Meixner, die zuvor noch Australien auf Rekordkurs durchqueren möchte.

Die Anmeldephase läuft zudem noch bis zum 15. April.