fbpx

Meixner und Schickmair Premierensieger des Race Around Niederösterreichs

Meixner und Schickmair Premierensieger des Race Around Niederösterreichs

Von Freitag, 03. bis Samstag 04. Mai 2019 radelten fast 100 abenteuerhungrige Ausdauersportler erstmals mit dem Rad von Weitra aus nonstop im Uhrzeigersinn eine Runde um Niederösterreich. Bei der mit Spannung erwarteten Premiere wurden 600 atem(be)raubende Kilometer mit knackigen 6.000 Höhenmetern absolviert. Trotz ausgesprochen schwierigen Verhältnissen und Temperaturen von zwischenzeitlich nur knapp über dem Gefrierpunkt konnten Dominik Schickmair bei den Herren und Lokalmatadorin Alexandra Meixner in der Damenwertung Fabelzeiten aufstellen. Der Sieg bei den 2er-Teams ging an das „team alpha – Tischlerei Grömmer“. Das „Team OÖ Kinderkrebshilfe“ holte sich den 1. Platz in der 3er-Wertung.

Geschichte wurde geschrieben

Nach über einem Jahr an Planung ging von Freitag bis Samstag die Premiere des Race Around Niederösterreichs über die Bühne. Während vom Rookie bis zum Österreichischen Meister im Ultraradsport (2er Team) die Radsportler die vielfältige Landschaft Niederösterreichs erlebten, drehte sich im Herzen der Xundheitswelt, in Weitra, alles ums Rad. Und die älteste Braustadt Österreichs präsentierte sich für dieses Event der Extraklasse als idealer Start- und Zielort.

Solobewerb: Schickmair und Meixner schreiben Geschichte

Vor drei Wochen stellte Alexandra Meixner noch den Weltrekord durch Australien auf und dieses Wochenende schrieb sie bei der Premiere des Race Around Niederösterreich Geschichte. Die Lokalmatadorin war bei ihrem Heimrennen zwar konkurrenzlos, ließ es sich aber nicht nehmen eine erste Fabelzeit um Niederösterreich herum hinzulegen. „Mein Team war einfach großartig. Das RAN war für mich das Vorbereitungsrennen für das Race Across America und es war eines der am besten organisiertesten Rennen, die ich je gefahren bin!“, so Meixner glücklich im Ziel.

Alexandra „Xandi“ Meixner setzte bei den Damen eine erste Fabelzeit (© RAN/Steiger)

 

Bei den Herren war es Dominik Schickmair, der dem Rennen seinen Stempel aufdrückte. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 31,3 km brauste er um sein Heimatbundesland. Der Niederösterreicher ist nach seiner grandiosen Leistung aber überzeugt davon, dass noch eine schnellere Zeit möglich ist. „Wenn das Wetter mitgespielt hätte, dann hätte ich meine angestrebte Zeit von unter 19 h erreicht. Jetzt freue ich mich aber auf eine Dusche!“, so Schickmaier.

Die 2er-Teamwertung konnten Christoph Mitterbauer und Sebastian Michetschläger vom „team alpha – Tischlerei Grömmer“ in einer Zeit von 16:50 h für sich entscheiden. Andreas Riedl, Gerald Sillipp und Christian Gruber feierten den Sieg unter den 3er-Teams (Team OÖ Kinderkrebshilfe).

Christoph Mitterbauer und Sebastian Michetschläger vom „team alpha – Tischlerei Grömmer“ triumphieren im 2er-Team (© RAN/Steiger)

 

Radstadt Weitra

Rund 80.000 Kurbeldrehungen waren nötig, um die Strecke um Niederösterreich zu bewältigen. Diese benötigte es auch für die Zuschauer bei der Ergometer-Challenge. In insgesamt 13:21 h wurden die 600 km auf zwei Ergometern von den Zuschauern absolviert. Während Elfi Maisetschläger ihre Trachten präsentierte und das Brauhotel Weitra mit kulinarischen Schmankerl aufwartete, konnten beim Glücksrad tolle Preise gewonnen werden.

Georg Prinz hat es geschafft (© RAN/Steiger)

 

„Auch wenn das Wetter nicht mitspielte sind wir von den grandiosen Leistungen der Teilnehmer begeistert! Wirklich stark, was die hier abgeliefert haben!, so die beiden Veranstalter Georg Franschitz und Christian Troll.

#203: East-West United Bikers am Semmering (© RAN/Neubauer)

 

Weitere Fotos finden Sie: hier